Versandkostenfrei ab €95,00 14 Tage Rückgaberecht
Menü
Language deen
Die_perfekte_Nassrasur

Die perfekte Nassrasur

Die Vorbereitung

Der erste und wichtigste Schritt zu einer gelungenen Nassrasur ist die sorgfältige Vorbereitung. Lernen Sie sich selbst kennen und stellen Sie für den ersten Durchgang die Bartwuchsrichtung auf allen Teilen von Gesicht und Hals fest. Um die Haut geschmeidig zu halten und eingewachsenen Haaren vorzubeugen, empfiehlt sich ein Peeling zur Entfernung der abgestorbenen Hautschüppchen. Schon ein bis zwei Anwendungen pro Woche öffnen die Poren und die Klinge gleitet besser.

Den Pinsel gründlich anfeuchten, anschließend ausschütteln und nur die Klinge des Rasierers in warmes Wasser tauchen. Dadurch dehnt sich das Metall und die Klinge wird noch etwas schärfer. Außerdem ist es angenehmer mit warmer Klinge zu rasieren. So Sie es vertragen, legen Sie vor der Rasur ein feucht-warmes Tuch auf das Gesicht. Alternativ hilft auch eine warme Dusche. So weicht das Barthaar auf und erleichtert die Rasur. Bei empfindlicher und/oder trockener Haut tragen Sie ein Preshave Präparat auf und arbeiten dieses sanft in die Haut ein. Das Barthaar wird aufgestellt, die Haut und das Barthaar bleiben länger feucht und die Klinge gleitet besser.

Das Einschäumen

Sie haben den Pinsel angefeuchtet und gut ausgeschüttelt. Bei normaler bis fettiger Haut empfiehlt sich die Verwendung einer Rasierseife, bei normaler bis trockener Haut greift man eher zur Rasiercreme.

Sie können nun etwas Creme in einer separaten Schale – nicht aber im Originaltiegel – aufschlagen, ebenso in der hohlen Hand oder aber die Creme direkt auf das Gesicht auftragen. Rasierseife wird direkt in der Schale mit dem nassen Pinsel angerührt. Sobald ein reichhaltiger Schaum entsteht, tragen Sie diesen ohne zu großen Druck in kreisförmigen Bewegungen gegen die Bartwuchsrichtung auf.

Den Schaum kurz einwirken lassen. Das bewirkt, dass sich das Barthaar aufweicht, aufstellt und besser schneiden lässt. Der Schaum hält den Bart zudem warm, verhindert das Austrocknen von Bart und Haut und erleichtert so einmal mehr die Rasur. Nach der Einwirkzeit den Schaum nochmals mit dem Pinsel gleichmäßig verteilen.

Die Rasur

Umso schärfer die Klinge, desto angenehmer verläuft die Rasur. Tauschen Sie daher regelmäßig die Klinge oder ziehen das Rasiermesser vor jeder Rasur ab. Achten Sie unbedingt auf Ihre Bartwuchsrichtung. Der erste Durchgang sollte immer in der Wuchsrichtung erfolgen.

Achtung:

  • Nicht immer erfolgt die Wuchsrichtung von oben nach unten. Insbesondere auf der Halspartie kann es zu verschiedenen Wuchsrichtungen kommen.
  • Wer zu eingewachsenen Barthaaren neigt, sollte die Haut weniger stark spannen, da bei einer „zu gründlichen“ Rasur das Barthaar mitunter zu tief abgeschnitten wird und daher einwachsen kann.

Die Haut mit einer Hand gut spannen. So minimiert man das Risiko sich zu schneiden. Das Haar wird dabei aufgestellt und kann gründlicher geschnitten werden. Rasieren Sie langsam und gleichmäßig in nicht zu kurzen Zügen und drücken Sie beim Rasieren nicht fest auf. Während der Rasur sollte der Rasierer regelmäßig abgespült werden, um das Verkleben der Klingenzwischenräume zu vermeiden, das Rasiermesser sollte hingegen mit einem weichen Tuch immer wieder vorsichtig abgewischt – aber niemals gerieben werden – um den Schaum zu entfernen. Bitte nicht den Grat der Schneide berühren.

Beginnen Sie mit der Rasur immer bei den Wangen, weiter am Hals und zuletzt an Oberlippe und Kinn. Achten Sie speziell hier darauf, nicht zu fest aufzudrücken. Rasieren Sie nie über den Adamsapfel und die Wangenknochen. Nach dem ersten Durchgang erfühlen Sie mit der Hand, wo noch Bartstoppeln übrig geblieben sind. Falls Ihnen der erste Durchgang nicht gründlich genug war, starten Sie einen zweiten Durchgang und schäumen das Gesicht nochmals ein.

Manche Männer können problemlos gegen den Bartwuchs rasieren, andere bekommen davon Rasurbrand und eingewachsene Haare. Je nachdem, wie es Ihnen damit geht, rasieren Sie beim zweiten Durchgang nun auch etappenweise gegen die Bartwuchsrichtung oder wiederholen den ersten Rasurdurchgang quer.

Sollten Sie sich geschnitten haben, hilft der mit kaltem Wasser angefeuchtete Alaunstein. Drücken Sie kurz mit dem Alaunstein auf die blutige Stelle und die Wunde schließt sich sehr schnell.

Nach der Rasur spülen Sie das Gesicht zuerst mit warmem, dann mit kaltem Wasser ab oder legen ein kaltes Tuch auf und tupfen damit den verbliebenen Schaum ab. Das beruhigt die Haut und schließt die Poren. Trocknen Sie das Gesicht immer mit einem sauberen Handtuch ab. Nicht vergessen: nur Tupfen – auf keinen Fall reiben.

10 Punkte Nassrasur für Einsteiger Kurzanleitung

  1. Das Gesicht mit warmen Wasser benetzen. Nicht abtrocknen, damit die Bartstoppeln gut nass sind.
  2. Rasierpinsel im warmen Wasser einweichen danach abschütteln, so dass er nicht mehr tropft.
  3. Nehmen Sie eine mandelgroße Menge Rasiercreme. Schäumen Sie direkt im Gesicht, in der hohlen Hand oder in einer separaten Schale auf. Sie können ebenso die Rasiercreme in der leicht nassen Hand aufschäumen. Für Rasierseife gilt dasselbe, nur dass man die ganze Seife mit oder ohne Seifenschale in der Hand hält. Der Unterschied: Die Rasiercreme bildet innerhalb kürzester Zeit den Schaum, bei der Rasierseife kann es etwas länger dauern.
  4. Mit dem Pinsel den Schaum in sanften Kreisbewegungen auf den zu rasierenden Gesichtspartien auftragen. Der Schaum soll kurz einzuwirken und das Barthaar aufzuweichen. Achtung: dabei soll der Schaum auf keinen Fall eintrocknen. Ist das der Fall, hat man zu lange gewartet und schäumt noch einmal mit dem Pinsel nach.
  5. Den Rasierer unter warmen Wasser anfeuchten und gut zwischen Daumen, Zeige- und Mittelfinger halten. Mit der anderen Hand die Gesichtshaut leicht spannen und den Rasierer mit langen gleichmäßigen Zügen ohne Druck gleiten lassen. Zwischendurch den Rasierer unter warmen Wasser ausspülen, damit Klinge und Lamellen nicht verkleben.
  6. Anfangs ausschließlich in Haarwuchsrichtung rasieren. Zuerst kommen die Wangen, gefolgt vom Hals und zuletzt Kinn und Oberlippe. Eventuell vorhandene Hautreizungen und Pickel aussparen.
  7. In einem zweiten Durchgang mit erneutem Einschäumen lassen sich letzte stoppelige Stellen, gegen oder quer zum Strich, ebnen.
  8. Das Gesicht mit kaltem Wasser abspülen.
  9. Wenn nötig, den Alaunstein verwenden, um die Blutung kleiner Schnitte zu stoppen.
  10. Das Gesicht mit einem Tuch sanft abtupfen und zum Abschluss eine milde Aftershave-Pflege auftragen.

NEWSLETTER

abonnieren und €5,00 Gutschein sichern.

Erhalten Sie regelmäßig News über neue Produkte und exklusive Angebote. Eine Abmeldung ist jederzeit möglich.
GESCHLECHT